Was Werber von der Bibel lernen können

bild

Was Werber von der Bibel lernen können

Vor ein paar Jahren brüskierte ich meine Freunde in einer fröhlichen Runde mit der Aussage, dass ich zumindest theoretisch in der Lage sei, eine völlig neue Bibel zu schreiben. Nachdem sie sich vom ersten Schreck erholt hatten, interpretierten sie meine Äusserung als Grössenwahn und Blasphemie. Natürlich habe ich weder Lust noch Zeit, so ein Buch zu schreiben, doch zum Kern meiner Aussage stehe ich noch heute.

Genau wie die Thora oder der Koran hat die Bibel in unserer Kultur auch ausserhalb der religiösen oder historischen Betrachtungsweise eine wichtige Aufgabe. Lange bevor Juristen Gesetze formulierten, definierten diese Dokumente die ethischen und moralischen Grundsätze der Kulturen, ohne die ein Zusammenleben in Gemeinschaften wohl kaum möglich wäre. So simpel uns die zehn Gebote erscheinen mögen, bis heute orientieren sich alle unsere geschriebenen und ungeschriebenen Gesetze an diesen Grundsätzen. Die heutigen Gesetzbücher sind lediglich Präzisierungen von dem, was wir aufgrund der biblischen Vorgaben für rechtens erachten.

Das Bemerkenswerte an der Bibel ist, dass die Lebensregeln in Form von Geschichten vermittelt werden, um sie in einen nachvollziehbaren Zusammenhang einzubetten. Dadurch werden diese Regeln besser verstanden, erinnert und lassen sich weitererzählen. Alle Weltreligionen vermitteln ihre ethischen und moralischen Grundwerte in Form von Erzählungen. Hätte man die Bibel in der heute gebräuchlichen Juristensprache verfasst, gäbe es sicher kein Christentum. Ob die biblischen Geschichten auf historischen Wahrheiten basieren oder frei erfunden sind, ist übrigens völlig irrelevant. Die heute verwendeten Texte sind sowieso Übersetzungen von Übersetzungen von Übersetzungen, in die sicher jeder Übersetzer noch seine eigenen Vorstellungen interpretiert hat. Wichtig erscheint mir lediglich die in den Texten enthaltene Botschaft. Ein grosses Problem der heute praktizierten Bibelinterpretation ist, dass die beschriebenen Gegebenheiten nicht mehr in unsere Zeit passen und deshalb möglicherweise falsch oder gar nicht verstanden werden.

Das ist also die Erkenntnis, die mich damals zu der schockierenden Aussage veranlasste, die Bibel mit Beispielen aus unserer Zeit neu schreiben zu können – und dadurch die Verständlichkeit zu verbessern und Missinterpretationen zu reduzieren. Das Grundgerippe der Bibel bliebe natürlich erhalten, aber die Akteure und Schauplätze wären «aktualisiert». Z. B. würde ein Vertreter unserer Zeit die Rolle des barmherzigen Samariters einnehmen. Oder Sodom und Gomorrha wären durch entsprechende heutige Städte zu ersetzen. Auch für die Pharisäer liesse sich sicher eine vergleichbare Gruppierung finden.

Als Werber bin ich mir bewusst, dass die meisten meiner Werke – kaum sind sie fertig gestellt – zu Altpapier recycelt werden. Keine meiner Schöpfungen, und sei sie noch so genial, wird 2000 Jahre überdauern. Aber ich lerne aus dem Buch der Bücher, dass man alle Botschaften – auch schwierige und wenig erbauliche – einem grossen Zielpublikum vermitteln kann, wenn man sie in eine Geschichte verpackt. Darum ist es in der Unternehmenskommunikation sinnvoll, komplexe Inhalte als Case Histories oder unterhaltsame Stories zu kommunizieren.

Denn nur Geschichten, die sich weitererzählen lassen, haben das Potenzial, sich eigenständig zu verbreiten, zum Selbstläufer zu werden, der von Mund zu Mund oder innerhalb der Social-Media-Netzwerke als virale Kommunikation von alleine weitergetragen zu werden.

Fredy Obrecht

Archiv

2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
11. November 2011
Sex sells

Sex sells

Männer reagieren stark auf visuelle sexuelle Reize. Egal ob sie das wollen oder nicht, sie können einfach nicht anders. Die Natur hat die ...
18. Oktober 2011
Kalkül mit Gefühl

Kalkül mit Gefühl

Mal angenommen, Sie möchten heiraten und hätten zwei Kandidaten resp. Kandidatinnen in der engeren Auswahl: Der/die eine ist schön, aber arm, der/die ...
15. September 2011
Achtung lustig!

Achtung lustig!

In einer Studie wurde 100’000 Frauen aus über 50 Ländern eine Liste mit 23 männlichen Eigenschaften vorgelegt. Die Frauen sollten diese Eigenschaften nach ...
08. August 2011
Shopping als Hobby

Shopping als Hobby

Es gab einmal eine Zeit, da waren die Stadtzentren noch Einkaufsstrassen. Kaufhäuser und Fachgeschäfte präsentierten ihre Waren in sorgfältig drapierten Schaufenstern. Der ...
01. Juli 2011
Die zündende Idee

Die zündende Idee

Alle Werbeagenturen werben mit ihrer Kreativität. Offenbar ist Kreativität ein knappes Gut, das sich bestens verkaufen lässt. Nach meiner Erfahrung holt man ...
25. April 2011
Unwörter

Unwörter

Betriebsratsverseuchter Analogkäse mit KlimakompensationSprache ist verbunden mit Assoziationen. Sprache ist subjektiv. Sprache entwickelt sich mit der Gesellschaft und nimmt gesellschaftsrelevante Themen auf. So entstehen ...
10. März 2011
Leidenschaft

Leidenschaft

Kommunikationsfachleute üben ihren Beruf mit viel Leidenschaft aus. Das gilt ganz besonders für die Werber des 21. Jahrhunderts. Früher genügte es, Waschmittel mit dem ...
17. Januar 2011
Revolution in vollem Gang

Revolution in vollem Gang

Markt ist, wenn sich mehrere Anbieter im Wettbewerb mit Preis und Leistung um Kunden bemühen. Damit ein Markt entstehen kann, braucht ...
2010
06. Dezember 2010
Symbole für den Status

Symbole für den Status

Was hat ein Mercedes der S-Klasse mit einem 2CV gemeinsam? Ausser dass beides Fahrzeuge sind, die Benzin verbrennen, gibt es noch ...
29. Oktober 2010
Diktatur oder Demokratie?

Diktatur oder Demokratie?

Uns Schweizern wird es bereits mit der Muttermilch eingegeben: Direkte Demokratie geht über alles! Von der Generalversammlung des Chüngelizüchter-Vereins bis zur Abstimmung ...
01. Oktober 2010
Empathie

Empathie

In jeder Kommunikationsstrategie ist ein zentraler Punkt die Zielgruppendefinition. Nach wie vor beliebt, wenn auch nur noch bedingt brauchbar, sind die soziodemografischen Merkmale. Das ...
01. September 2010
Spiel ohne Grenzen

Spiel ohne Grenzen

Als Werber und Kommunikationsspezialist bin ich lediglich für das Marketing-Instrument «Kommunikation» zuständig. Die übrigen Instrumente Produkt, Preis und Distribution sind vom Werbeberater ...
01. Juli 2010
Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Zwei Kommunikationsmittel verlaufen in ihrem Entstehungsprozess sehr speziell: Geschäftsberichte und Imagebroschüren. Geschäftsberichte werden zwar meist intern durch die Werbeabteilung in Auftrag gegeben, ...
01. Juni 2010
Werbemüll

Werbemüll

Wir Werber sind die Umweltverschmutzer par excellence. Wir produzieren heute das Altpapier von morgen und verstopfen jeden Briefkasten. Weil wir auch Packungsdesign machen, sind ...
01. Mai 2010
Mit Vorteil weiblich?

Mit Vorteil weiblich?

Frauen und Männer sind verschieden. Ich widerstehe hier der Versuchung, die primären, reizvollen Unterschiede zu beschreiben. Denn es sind die ebenso typisch ...
01. April 2010
Ingenieure und Marketing

Ingenieure und Marketing

Die Schweiz ist erstmals «Europameisterin» der Innovation, ist kürzlich in den Medien zu lesen gewesen. Wem haben wir das zu verdanken? Den ...
01. März 2010
Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Papier ist bekanntlich geduldig. Unabhängiger, fairer Journalismus wird zwar in allen Statuten der Berufsverbände postuliert, praktiziert wird ...
02. Februar 2010
Copyright

Copyright

Recht und Ordnung sind uncool und passen eigentlich überhaupt nicht zur Werbung. Trotzdem gibt es auch hier ein paar Regeln, welche die Werbeleute und ...
01. Januar 2010
Unterhaltung inklusive

Unterhaltung inklusive

Hier kommt sie, die grosse, alles entscheidende Frage: Was ist gute Werbung? Ist gute Werbung die objektive, sachliche? Wenn dem so wäre, dann ...
2009

Was Werber von der Bibel lernen können