Spagat

bild

Spagat

Hin und wieder gerate ich in eine Identitätskrise und bin geneigt, mich zwecks Selbstfindung samt Schweigegelübde für ein paar Monate in ein Kloster zurückzuziehen. Was bin ich eigentlich, Manager oder Künstler? Auf meinem etwas in die Jahre gekommenen eidgenössischen Diplom steht «Diplomierter Werbeleiter», auf der Anerkennungsurkunde der Schweizer Werbewirtschaft bin ich «Kommunikationsfachmann» und meine jüngeren Berufskollegen nennen sich «Kommunikationsleiter». Grafikerinnen können schöner zeichnen, Betriebswirtschafter genauer rechnen, Projektmanager besser mit Terminen umgehen und Sekretärinnen schneller tippen. Wozu braucht die Welt einen wie mich?

Auf gleicher Augenhöhe
So nebenbei bin ich natürlich auch Unternehmer. Meine diesbezügliche Erfahrung ist bei Gesprächen mit Führungskräften hilfreich, vor allem wenn es darum geht, ein Problem ganzheitlich anzugehen. Denn nicht immer, wenn man die Werbeagentur ruft, liegt das Kernproblem und somit die Lösung tatsächlich im Bereich der Unternehmenskommunikation. In diesen Fällen erlaube ich mir, eine Vorgabe zu hinterfragen oder eine unangenehme Frage zu stellen. Meine Gesprächspartner sollen merken, dass ich nicht nur befugt, sondern auch gewillt bin zu entscheiden. In meiner Rolle als Agenturchef und Unternehmer halte ich mich auch an den Kleiderkodex: Anzug und Krawatte.

Kreativer Spinner
Erscheine ich in Jeans und T-Shirt, fühle ich mich als Mann der tausend Ideen. Ich kann mit Worten spielen, alles verdrehen und verwandeln, im Kopf neue Bilder entstehen lassen und unverschämte Strategien formulieren. In dieser Rolle ist es mir egal, wie ich wahrgenommen werde. Mein Geist badet im Pool der Ideen und ich geniesse es, jede gute Idee durch eine noch bessere zu übertreffen. Ich fühle mich dabei wie ein Derwisch im Rausch seiner Pirouetten. In diesem Schöpfungsakt lasse ich mich weder von unzureichenden Budgets noch von Corporate Design-Manuals einschränken. Reduzieren und realisieren kommt später; das können andere Leute auch. Ich will in diesem Moment nur die Welt neu erschaffen.

Gegensätze
In «GDI Impuls», einer Publikation des Gottlieb Duttweiler Instituts, las ich kürzlich folgende Aussage: «Manager entspannen sich, wenn die Routine einkehrt. Künstler hingegen streben dann sofort nach einem Bruch.» Nach dieser Definition bin ich wohl eher in der Kategorie Künstler zu Hause. Und doch bin ich für einen Künstler vielleicht eine Spur zu sehr Realist und eine Spur zu wenig Idealist. Jedenfalls möchte ich meine Projekte nicht nur in die Welt setzen, sondern auch wachsen sehen, sie durch die Realisationsphase begleiten. Kreativität nach dem Prinzip «l’art pour l’art» liegt mir nicht. Was ich mache, muss nachvollziehbar zielgerichtet sein und dazu beitragen, die unternehmerischen Ansprüche der Kunden zu erfüllen.

Brückenfunktion
Kein eindeutiger Künstler, kein Vollblutmanager. Was dann? Ich bin der, mit dem der Manager über Kostendeckungsbeiträge diskutiert und mit dem der Designer die perfekte Ästhetik sucht. Ich bin der, der mit dem Regisseur eine Dramaturgie entwickelt, der dem Texter das Wesentliche erklärt und der mit dem Mediaspezialist die Kontaktqualität untersucht. Ich bin einfach der, der zuhören und interpretieren kann. Ich schlage die Brücke zwischen verschiedenen Disziplinen, bin Übersetzer und Mediator zwischen den Fachkulturen und definiere das gemeinsame Ziel.

In einer Welt, in der sich immer mehr Spezialisten in immer kleineren Nischen perfektionieren, braucht es jemanden, der alle Teile wieder zu einem Ganzen zusammenfügt. Nur dann gibt es nach getaner Arbeit das, was der Kunde möchte: erfolgreiche Werbung!

Fredy Obrecht

Archiv

2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
11. November 2011
Sex sells

Sex sells

Männer reagieren stark auf visuelle sexuelle Reize. Egal ob sie das wollen oder nicht, sie können einfach nicht anders. Die Natur hat die ...
18. Oktober 2011
Kalkül mit Gefühl

Kalkül mit Gefühl

Mal angenommen, Sie möchten heiraten und hätten zwei Kandidaten resp. Kandidatinnen in der engeren Auswahl: Der/die eine ist schön, aber arm, der/die ...
15. September 2011
Achtung lustig!

Achtung lustig!

In einer Studie wurde 100’000 Frauen aus über 50 Ländern eine Liste mit 23 männlichen Eigenschaften vorgelegt. Die Frauen sollten diese Eigenschaften nach ...
08. August 2011
Shopping als Hobby

Shopping als Hobby

Es gab einmal eine Zeit, da waren die Stadtzentren noch Einkaufsstrassen. Kaufhäuser und Fachgeschäfte präsentierten ihre Waren in sorgfältig drapierten Schaufenstern. Der ...
01. Juli 2011
Die zündende Idee

Die zündende Idee

Alle Werbeagenturen werben mit ihrer Kreativität. Offenbar ist Kreativität ein knappes Gut, das sich bestens verkaufen lässt. Nach meiner Erfahrung holt man ...
25. April 2011
Unwörter

Unwörter

Betriebsratsverseuchter Analogkäse mit KlimakompensationSprache ist verbunden mit Assoziationen. Sprache ist subjektiv. Sprache entwickelt sich mit der Gesellschaft und nimmt gesellschaftsrelevante Themen auf. So entstehen ...
10. März 2011
Leidenschaft

Leidenschaft

Kommunikationsfachleute üben ihren Beruf mit viel Leidenschaft aus. Das gilt ganz besonders für die Werber des 21. Jahrhunderts. Früher genügte es, Waschmittel mit dem ...
17. Januar 2011
Revolution in vollem Gang

Revolution in vollem Gang

Markt ist, wenn sich mehrere Anbieter im Wettbewerb mit Preis und Leistung um Kunden bemühen. Damit ein Markt entstehen kann, braucht ...
2010
06. Dezember 2010
Symbole für den Status

Symbole für den Status

Was hat ein Mercedes der S-Klasse mit einem 2CV gemeinsam? Ausser dass beides Fahrzeuge sind, die Benzin verbrennen, gibt es noch ...
29. Oktober 2010
Diktatur oder Demokratie?

Diktatur oder Demokratie?

Uns Schweizern wird es bereits mit der Muttermilch eingegeben: Direkte Demokratie geht über alles! Von der Generalversammlung des Chüngelizüchter-Vereins bis zur Abstimmung ...
01. Oktober 2010
Empathie

Empathie

In jeder Kommunikationsstrategie ist ein zentraler Punkt die Zielgruppendefinition. Nach wie vor beliebt, wenn auch nur noch bedingt brauchbar, sind die soziodemografischen Merkmale. Das ...
01. September 2010
Spiel ohne Grenzen

Spiel ohne Grenzen

Als Werber und Kommunikationsspezialist bin ich lediglich für das Marketing-Instrument «Kommunikation» zuständig. Die übrigen Instrumente Produkt, Preis und Distribution sind vom Werbeberater ...
01. Juli 2010
Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Zwei Kommunikationsmittel verlaufen in ihrem Entstehungsprozess sehr speziell: Geschäftsberichte und Imagebroschüren. Geschäftsberichte werden zwar meist intern durch die Werbeabteilung in Auftrag gegeben, ...
01. Juni 2010
Werbemüll

Werbemüll

Wir Werber sind die Umweltverschmutzer par excellence. Wir produzieren heute das Altpapier von morgen und verstopfen jeden Briefkasten. Weil wir auch Packungsdesign machen, sind ...
01. Mai 2010
Mit Vorteil weiblich?

Mit Vorteil weiblich?

Frauen und Männer sind verschieden. Ich widerstehe hier der Versuchung, die primären, reizvollen Unterschiede zu beschreiben. Denn es sind die ebenso typisch ...
01. April 2010
Ingenieure und Marketing

Ingenieure und Marketing

Die Schweiz ist erstmals «Europameisterin» der Innovation, ist kürzlich in den Medien zu lesen gewesen. Wem haben wir das zu verdanken? Den ...
01. März 2010
Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Papier ist bekanntlich geduldig. Unabhängiger, fairer Journalismus wird zwar in allen Statuten der Berufsverbände postuliert, praktiziert wird ...
02. Februar 2010
Copyright

Copyright

Recht und Ordnung sind uncool und passen eigentlich überhaupt nicht zur Werbung. Trotzdem gibt es auch hier ein paar Regeln, welche die Werbeleute und ...
01. Januar 2010
Unterhaltung inklusive

Unterhaltung inklusive

Hier kommt sie, die grosse, alles entscheidende Frage: Was ist gute Werbung? Ist gute Werbung die objektive, sachliche? Wenn dem so wäre, dann ...
2009