Shopping als Hobby

bild

Shopping als Hobby

Es gab einmal eine Zeit, da waren die Stadtzentren noch Einkaufsstrassen. Kaufhäuser und Fachgeschäfte präsentierten ihre Waren in sorgfältig drapierten Schaufenstern. Der Schaufenster-bummel war eine beliebte Freizeitbeschäftigung – auch nach Ladenschluss. Eine Gelegenheit, sich unverbindlich, auch mit leerem Portemonnaie, über Mode- und andere Trends zu informieren. Einkaufen ging man erst, wenn ein Bedarf und das nötige Kapital vorhanden waren. Heute haben es die Ladenstrassen schwer, sich gegenüber Shoppingmeilen mit Autobahnanschluss zu behaupten. Keine garstige Witterung bremst die Kauflust. Fast Food und Unterhaltungsangebote sorgen dafür, dass weder Hunger noch Langeweile aufkommen.

Diese Entwicklung ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert: «Shopping» ist kein Einkauf zur Beschaffung irgendwelcher benötigter Güter, sondern entsteht aus dem Bedürfnis nach dem (Einkaufs-)Erlebnis. Keine Schaufensterscheibe trennt den Konsumenten mehr vom Laden. Die modernen Geschäfte in den Einkaufszentren sind so etwas wie begehbare Schaufenster. Kaum ein Besucher eines Shoppingcenters wird mit dem Einkaufszettel in der Hand aufkreuzen. Im Gegenteil: Die permanente Verführung ist Teil des Spiels.

Wieso mögen die Menschen Einkaufszentren? Warum gehen sie einkaufen, obschon sie gar nichts brauchen? Wieso bezeichnen so viele junge Leute «Shoppen» als bevorzugte Freizeitbeschäftigung? Einkaufszentren werden nicht als Geschäftsareal, sondern als öffentlicher Raum empfunden. Einkaufszentren sind so etwas wie die Marktplätze und Bazare aus den Anfängen unserer Handelskultur. Strassen waren Aufenthaltsorte und nicht Verkehrswege. Auf grossen Plätzen wurde produziert, gehandelt und lamentiert, nicht parkiert. So gesehen ersetzen Shopping-Malls die abhandengekommenen Räume, die uns früher für unsere sozialen Kontakte und unser Erwerbsleben wichtig waren. Dort zu sein, wo die anderen sind, ist ein starkes menschliches Bedürfnis.

Über die zahlreichen Shoppingcenter zu schimpfen, ist irgendwie zu einfach. Ob diese Konsumtempel in den Agglomerationen ihre Berechtigung haben oder ob der Einkauf im Dorfladen attraktiver und sinnvoller ist, entscheiden die Konsumenten tagtäglich mit ihrem Einkaufsverhalten. Demokratie in Vollendung also. Road Pricing, weniger Parkplätze und höhere Parkgebühren in den

Städten sowie Beschränkungen im Parkplatzangebot in den Shoppingcentern werden das Einkaufs- und Freizeitverhalten der Konsumenten kaum ändern. Wer Quartierläden und Ladenstrassen in den Städten erhalten oder wieder aufleben lassen will, muss den Konsumenten den gewünschten Erlebnis- und Service-Mehrwert anbieten. Marketing statt Restriktionen – wie wäre das?

Fredy Obrecht

Archiv

2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
11. November 2011
Sex sells

Sex sells

Männer reagieren stark auf visuelle sexuelle Reize. Egal ob sie das wollen oder nicht, sie können einfach nicht anders. Die Natur hat die ...
18. Oktober 2011
Kalkül mit Gefühl

Kalkül mit Gefühl

Mal angenommen, Sie möchten heiraten und hätten zwei Kandidaten resp. Kandidatinnen in der engeren Auswahl: Der/die eine ist schön, aber arm, der/die ...
15. September 2011
Achtung lustig!

Achtung lustig!

In einer Studie wurde 100’000 Frauen aus über 50 Ländern eine Liste mit 23 männlichen Eigenschaften vorgelegt. Die Frauen sollten diese Eigenschaften nach ...
08. August 2011
Shopping als Hobby

Shopping als Hobby

Es gab einmal eine Zeit, da waren die Stadtzentren noch Einkaufsstrassen. Kaufhäuser und Fachgeschäfte präsentierten ihre Waren in sorgfältig drapierten Schaufenstern. Der ...
01. Juli 2011
Die zündende Idee

Die zündende Idee

Alle Werbeagenturen werben mit ihrer Kreativität. Offenbar ist Kreativität ein knappes Gut, das sich bestens verkaufen lässt. Nach meiner Erfahrung holt man ...
25. April 2011
Unwörter

Unwörter

Betriebsratsverseuchter Analogkäse mit KlimakompensationSprache ist verbunden mit Assoziationen. Sprache ist subjektiv. Sprache entwickelt sich mit der Gesellschaft und nimmt gesellschaftsrelevante Themen auf. So entstehen ...
10. März 2011
Leidenschaft

Leidenschaft

Kommunikationsfachleute üben ihren Beruf mit viel Leidenschaft aus. Das gilt ganz besonders für die Werber des 21. Jahrhunderts. Früher genügte es, Waschmittel mit dem ...
17. Januar 2011
Revolution in vollem Gang

Revolution in vollem Gang

Markt ist, wenn sich mehrere Anbieter im Wettbewerb mit Preis und Leistung um Kunden bemühen. Damit ein Markt entstehen kann, braucht ...
2010
06. Dezember 2010
Symbole für den Status

Symbole für den Status

Was hat ein Mercedes der S-Klasse mit einem 2CV gemeinsam? Ausser dass beides Fahrzeuge sind, die Benzin verbrennen, gibt es noch ...
29. Oktober 2010
Diktatur oder Demokratie?

Diktatur oder Demokratie?

Uns Schweizern wird es bereits mit der Muttermilch eingegeben: Direkte Demokratie geht über alles! Von der Generalversammlung des Chüngelizüchter-Vereins bis zur Abstimmung ...
01. Oktober 2010
Empathie

Empathie

In jeder Kommunikationsstrategie ist ein zentraler Punkt die Zielgruppendefinition. Nach wie vor beliebt, wenn auch nur noch bedingt brauchbar, sind die soziodemografischen Merkmale. Das ...
01. September 2010
Spiel ohne Grenzen

Spiel ohne Grenzen

Als Werber und Kommunikationsspezialist bin ich lediglich für das Marketing-Instrument «Kommunikation» zuständig. Die übrigen Instrumente Produkt, Preis und Distribution sind vom Werbeberater ...
01. Juli 2010
Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Zwei Kommunikationsmittel verlaufen in ihrem Entstehungsprozess sehr speziell: Geschäftsberichte und Imagebroschüren. Geschäftsberichte werden zwar meist intern durch die Werbeabteilung in Auftrag gegeben, ...
01. Juni 2010
Werbemüll

Werbemüll

Wir Werber sind die Umweltverschmutzer par excellence. Wir produzieren heute das Altpapier von morgen und verstopfen jeden Briefkasten. Weil wir auch Packungsdesign machen, sind ...
01. Mai 2010
Mit Vorteil weiblich?

Mit Vorteil weiblich?

Frauen und Männer sind verschieden. Ich widerstehe hier der Versuchung, die primären, reizvollen Unterschiede zu beschreiben. Denn es sind die ebenso typisch ...
01. April 2010
Ingenieure und Marketing

Ingenieure und Marketing

Die Schweiz ist erstmals «Europameisterin» der Innovation, ist kürzlich in den Medien zu lesen gewesen. Wem haben wir das zu verdanken? Den ...
01. März 2010
Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Papier ist bekanntlich geduldig. Unabhängiger, fairer Journalismus wird zwar in allen Statuten der Berufsverbände postuliert, praktiziert wird ...
02. Februar 2010
Copyright

Copyright

Recht und Ordnung sind uncool und passen eigentlich überhaupt nicht zur Werbung. Trotzdem gibt es auch hier ein paar Regeln, welche die Werbeleute und ...
01. Januar 2010
Unterhaltung inklusive

Unterhaltung inklusive

Hier kommt sie, die grosse, alles entscheidende Frage: Was ist gute Werbung? Ist gute Werbung die objektive, sachliche? Wenn dem so wäre, dann ...
2009

Shopping als Hobby