Leidenschaft

bild

Leidenschaft

Kommunikationsfachleute üben ihren Beruf mit viel Leidenschaft aus. Das gilt ganz besonders für die Werber des 21. Jahrhunderts. Früher genügte es, Waschmittel mit dem Attribut «sauber» oder «weiss» zu verbinden, Schokolade mit «süss» und Autos mit «zuverlässig» oder «sicher». Heute braucht es deutlich mehr, als die offensichtlichen oder bekannten Eigenschaften eines Produktes oder einer Dienstleistung zu kommunizieren und endlos zu repetieren. Die meisten Produkteigenschaften sind schlicht langweilig und bieten den potenziellen Konsumenten keine Hilfestellung bei der Qual der Wahl. Mit der stetig zunehmenden Auswahl an Produkten mit identischen Eigenschaften steigern sich die Wortschöpfungen und Anglizismen in der Werbung ins Unermessliche.

Ich zweifle keine Sekunde daran, dass dafür nicht nur Leidenschaft, sondern sogar Inbrunst nötig ist.  Denn ob Wimpern nun mittels Telescopic Explosion auf unnatürliche Länge ausgefahren werden, ob ein bestimmtes Waschpulver sogar von den Waschmaschinen geliebt oder ein Make-up mit Instant Anti-Age angepriesen wird: Diese überspitzten Wortspielereien und zum Teil hochdramatischen Kombinationen von Produktanwendung und -effekt verlangen echte Hingabe und viel, sehr viel Aufwand. Das beeindruckt mich wahrscheinlich am meisten, denn ich bin immer wieder überrascht, wie viel Geld Werbeauftraggeber bereit sind, in unaussprechliche Off-Texte und grotesk übertriebene Ergebnisse der Produkteanwendungen zu investieren – idealerweise noch fantasievoll gepaart mit prominenten Persönlichkeiten. Und das alles nur, um dann einer von vielen in dieser Produktegruppe zu sein. Einer von so vielen, dass die Zielgruppe schon kurz nach dem Spot nicht mehr genau weiss, ob es nun Maybelline, L’Oréal oder Caran d’Ache gewesen ist.

Wie sagte doch der Zukunftsforscher Matthias Horx so treffend: «Viele Produkte entlasten uns nicht, sie nerven. Sie machen unser Leben komplizierter, statt uns kreativer zu machen.» Genau! Zurück zum Ursprung, zurück zur Einfachheit, zurück zur Echtheit. Hochkarätige Produkte (und damit ist nicht nur Schmuck gemeint) lösen echte Leidenschaft aus. Dieses Gefühl muss nur noch in die Kommunikation übernommen werden. Die grosse Kunst dabei ist, das Gefühl so ursprünglich wie möglich zu belassen und darauf zu vertrauen, dass die Zielgruppe das richtige Gespür dafür haben wird.

Insgesamt trauere ich vergangenen Zeiten nicht nach, sehr wohl aber einzelnen, herausragenden Unternehmerpersönlichkeiten, die für Beratung immer sehr empfänglich gewesen sind, nie mit kritischen Fragen gegeizt, dafür aber immer klare Entscheidungen getroffen haben. Und das notabene, ohne sich vorher mit der gesamten Marketing- und Verkaufsabteilung in demokratischer Weichspülmanier zu einigen. Nichts gegen Fakten und Zahlen, nichts gegen Regeln und Erkenntnisse aus Marktdaten und Medienleistungen. Aber alle diese Feststellungen sind nur Grundlagen. Ohne Scharfblick, Bauchgefühl und Enthusiasmus führen sie lediglich zum selben Ergebnis wie bei allen anderen Marktteilnehmern auch.

Darum vermisse ich manchmal den Mut zur Einfachheit. Wann ist diese Kühnheit verloren gegangen? Ist nicht sie es, die es ermöglicht, dass unsere Arbeit den Auftraggebern tatsächlich dabei behilflich ist, Ziele zu erreichen, Veränderungen zu bewirken und sich von der Menge abzuheben? Nun ja, ich bin noch ein wenig zu jung, um schon von den guten alten Zeiten zu schwärmen. Ich bin aber definitiv alt genug, um zu wissen, dass teleskopisch ausfahrbare Wimpern weder Leidenschaft wecken noch einen wirklichen Unterschied machen.

Mit ursprünglichen Grüssen
Yvonne Obrecht

PS: Falls Sie mit den zunehmenden Anglizismen kämpfen, habe ich noch einen guten Tipp: Vater Staat übersetzt für Sie – konsultieren Sie vertrauensvoll: https://www.bk.admin.ch/bk/de/home/dokumentation/sprachen/hilfsmittel-textredaktion.html

Archiv

2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
11. November 2011
Sex sells

Sex sells

Männer reagieren stark auf visuelle sexuelle Reize. Egal ob sie das wollen oder nicht, sie können einfach nicht anders. Die Natur hat die ...
18. Oktober 2011
Kalkül mit Gefühl

Kalkül mit Gefühl

Mal angenommen, Sie möchten heiraten und hätten zwei Kandidaten resp. Kandidatinnen in der engeren Auswahl: Der/die eine ist schön, aber arm, der/die ...
15. September 2011
Achtung lustig!

Achtung lustig!

In einer Studie wurde 100’000 Frauen aus über 50 Ländern eine Liste mit 23 männlichen Eigenschaften vorgelegt. Die Frauen sollten diese Eigenschaften nach ...
08. August 2011
Shopping als Hobby

Shopping als Hobby

Es gab einmal eine Zeit, da waren die Stadtzentren noch Einkaufsstrassen. Kaufhäuser und Fachgeschäfte präsentierten ihre Waren in sorgfältig drapierten Schaufenstern. Der ...
01. Juli 2011
Die zündende Idee

Die zündende Idee

Alle Werbeagenturen werben mit ihrer Kreativität. Offenbar ist Kreativität ein knappes Gut, das sich bestens verkaufen lässt. Nach meiner Erfahrung holt man ...
25. April 2011
Unwörter

Unwörter

Betriebsratsverseuchter Analogkäse mit KlimakompensationSprache ist verbunden mit Assoziationen. Sprache ist subjektiv. Sprache entwickelt sich mit der Gesellschaft und nimmt gesellschaftsrelevante Themen auf. So entstehen ...
10. März 2011
Leidenschaft

Leidenschaft

Kommunikationsfachleute üben ihren Beruf mit viel Leidenschaft aus. Das gilt ganz besonders für die Werber des 21. Jahrhunderts. Früher genügte es, Waschmittel mit dem ...
17. Januar 2011
Revolution in vollem Gang

Revolution in vollem Gang

Markt ist, wenn sich mehrere Anbieter im Wettbewerb mit Preis und Leistung um Kunden bemühen. Damit ein Markt entstehen kann, braucht ...
2010
06. Dezember 2010
Symbole für den Status

Symbole für den Status

Was hat ein Mercedes der S-Klasse mit einem 2CV gemeinsam? Ausser dass beides Fahrzeuge sind, die Benzin verbrennen, gibt es noch ...
29. Oktober 2010
Diktatur oder Demokratie?

Diktatur oder Demokratie?

Uns Schweizern wird es bereits mit der Muttermilch eingegeben: Direkte Demokratie geht über alles! Von der Generalversammlung des Chüngelizüchter-Vereins bis zur Abstimmung ...
01. Oktober 2010
Empathie

Empathie

In jeder Kommunikationsstrategie ist ein zentraler Punkt die Zielgruppendefinition. Nach wie vor beliebt, wenn auch nur noch bedingt brauchbar, sind die soziodemografischen Merkmale. Das ...
01. September 2010
Spiel ohne Grenzen

Spiel ohne Grenzen

Als Werber und Kommunikationsspezialist bin ich lediglich für das Marketing-Instrument «Kommunikation» zuständig. Die übrigen Instrumente Produkt, Preis und Distribution sind vom Werbeberater ...
01. Juli 2010
Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Zwei Kommunikationsmittel verlaufen in ihrem Entstehungsprozess sehr speziell: Geschäftsberichte und Imagebroschüren. Geschäftsberichte werden zwar meist intern durch die Werbeabteilung in Auftrag gegeben, ...
01. Juni 2010
Werbemüll

Werbemüll

Wir Werber sind die Umweltverschmutzer par excellence. Wir produzieren heute das Altpapier von morgen und verstopfen jeden Briefkasten. Weil wir auch Packungsdesign machen, sind ...
01. Mai 2010
Mit Vorteil weiblich?

Mit Vorteil weiblich?

Frauen und Männer sind verschieden. Ich widerstehe hier der Versuchung, die primären, reizvollen Unterschiede zu beschreiben. Denn es sind die ebenso typisch ...
01. April 2010
Ingenieure und Marketing

Ingenieure und Marketing

Die Schweiz ist erstmals «Europameisterin» der Innovation, ist kürzlich in den Medien zu lesen gewesen. Wem haben wir das zu verdanken? Den ...
01. März 2010
Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Unterhaltung inklusive

Hier kommt sie, die grosse, alles entscheidende Frage: Was ist gute Werbung? Ist gute Werbung die objektive, sachliche? Wenn dem so wäre, dann ...
02. Februar 2010
Copyright

Copyright

Recht und Ordnung sind uncool und passen eigentlich überhaupt nicht zur Werbung. Trotzdem gibt es auch hier ein paar Regeln, welche die Werbeleute und ...
01. Januar 2010
Unterhaltung inklusive

Unterhaltung inklusive

Hier kommt sie, die grosse, alles entscheidende Frage: Was ist gute Werbung? Ist gute Werbung die objektive, sachliche? Wenn dem so wäre, dann ...
2009