Ich weiss, dass ich nichts weiss

Schheinwissen_gross

Ich weiss, dass ich nichts weiss

Börsengurus, Trendscouts und andere Hellseher leben davon, den potenziellen Kunden glaubhaft zu machen, dass sie mehr wissen als gewöhnlich Sterbliche. Dass sie über geheime Erkenntnisse, einzigartige Erfahrungen und übersinnliche Fähigkeiten verfügen. Zentraler Bestandteil des erfolgreichen Trendpropheten-Marketings ist, etwas zu behaupten, das schwer nachzuweisen ist, sich dafür aber umso spektakulärer anhört. Doch die wahren Weisen sind diejenigen, die nicht Scheinwissen von sich geben, sondern Fragen stellen. «Ich weiss, dass ich nichts weiss» wird Sokrates zugeschrieben. Einstein sagte: «Fantasie ist wichtiger als Wissen!» Und Charles Darwin erkannte: «Die Gewissheit ist mehr eine Geburt der Unwissenheit als der Kenntnis.»

Die Unterschiede zwischen dem Marketing-Rockstar Kjell Nordström und der Sternenkundigen Elizabeth Tessier sind marginal. Beide verkaufen sich als Eigenmarke und schaffen es immer wieder, mit spektakulären Prognosen in den Medien zitiert zu werden. Sollte dann das Ereignis nicht wie vorhergesagt eintreffen, liefern sie keine Erklärungen für ihre Missdeutungen, sondern gleich die nächste, ebenso extravagante Voraussage. Idealerweise zielt die neue Prognose 180 Grad in die andere Richtung. Schön verpackt in Statistiken und Schein-Logik ist das zumindest gut gemachte Unterhaltung und die Leute sind sogar bereit, für Vorträge und Bücher zu bezahlen.
Schon seit Urzeiten hat der Mensch das Bedürfnis zu wissen, was auf ihn zu kommt. Unsere Fähigkeit, aus der Vergangenheit zu lernen und so die Zukunft vorauszuahnen, hat die intellektuelle Entwicklung des Homo sapiens ermöglicht. Doch statt mühsam aus Versuch und Irrtum zu lernen, sucht die Menschheit immer wieder nach einer Abkürzung für den Blick in die Zukunft. Wie schön wäre es doch, einfach ein Orakel oder die Sterne befragen, oder die Linien in der Hand oder den Kaffeesatz deuten zu können. Letztere Möglichkeit entfällt allerdings mit Erfindung der Nespresso-Kapseln …

Als moderne, aufgeklärte Zeitgenossen sind wir natürlich resistent gegen solch okkulte Methoden, die Zukunft zu prophezeien. Schliesslich leben wir in einer Informationsgesellschaft. Alles, was wir wissen wollen, haben wir innert Sekunden auf Wikipedia und Co. recherchiert. Unser Problem ist nicht mehr, an die Informationen zu kommen, sondern aus der riesigen Datenmenge den Schrott herauszufiltern.

Damit ist unsere Welt um einiges komplexer geworden. Und weil wir immer noch Menschen sind, die genau gleich funktionieren wie unsere Vorfahren vor hunderttausend Jahren, haben wir auch heute noch das Bedürfnis, zu vereinfachen. Deshalb suchen wir nach Rezepten, die uns in diesem unübersichtlichen Chaos eine Orientierungshilfe geben.

Einfache Lösungen und Scheinwissen sind jedoch gefährlich. Sie vermitteln uns eine trügerische Sicherheit. Unfehlbare Propheten gibt es nicht. Das wissen alle, die ihrem so erfolgreichen Investmentbanker vertraut haben, als er ihnen Wertpapiere von Leeman Brothers empfahl. Auch einen Facebook-Account eröffnen und bewirtschaften zu können, heisst  noch lange nicht, dass wir wissen, wie soziale Beziehungen und Kommunikation zwischen den Menschen funktionieren.

Wir müssen wieder lernen, kritisch zu hinterfragen. Glauben ist gut, wissen ist besser. Unsere Gesellschaft braucht keine mediengeilen Propheten und Claqueure, sondern Menschen, die genau hinschauen und erkennen, dass der Kaiser gar kein edles Gewand trägt, sondern splitterfasernackt durch die Landschaft marschiert. Und wir brauchen vor allem Menschen, die sich getrauen, diese Tatsachen auch auszusprechen.

Fredy Obrecht

http://de.wikipedia.org/wiki/Des_Kaisers_neue_Kleider

Archiv

2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
11. November 2011
Sex sells

Sex sells

Männer reagieren stark auf visuelle sexuelle Reize. Egal ob sie das wollen oder nicht, sie können einfach nicht anders. Die Natur hat die ...
18. Oktober 2011
Kalkül mit Gefühl

Kalkül mit Gefühl

Mal angenommen, Sie möchten heiraten und hätten zwei Kandidaten resp. Kandidatinnen in der engeren Auswahl: Der/die eine ist schön, aber arm, der/die ...
15. September 2011
Achtung lustig!

Achtung lustig!

In einer Studie wurde 100’000 Frauen aus über 50 Ländern eine Liste mit 23 männlichen Eigenschaften vorgelegt. Die Frauen sollten diese Eigenschaften nach ...
08. August 2011
Shopping als Hobby

Shopping als Hobby

Es gab einmal eine Zeit, da waren die Stadtzentren noch Einkaufsstrassen. Kaufhäuser und Fachgeschäfte präsentierten ihre Waren in sorgfältig drapierten Schaufenstern. Der ...
01. Juli 2011
Die zündende Idee

Die zündende Idee

Alle Werbeagenturen werben mit ihrer Kreativität. Offenbar ist Kreativität ein knappes Gut, das sich bestens verkaufen lässt. Nach meiner Erfahrung holt man ...
25. April 2011
Unwörter

Unwörter

Betriebsratsverseuchter Analogkäse mit KlimakompensationSprache ist verbunden mit Assoziationen. Sprache ist subjektiv. Sprache entwickelt sich mit der Gesellschaft und nimmt gesellschaftsrelevante Themen auf. So entstehen ...
10. März 2011
Leidenschaft

Leidenschaft

Kommunikationsfachleute üben ihren Beruf mit viel Leidenschaft aus. Das gilt ganz besonders für die Werber des 21. Jahrhunderts. Früher genügte es, Waschmittel mit dem ...
17. Januar 2011
Revolution in vollem Gang

Revolution in vollem Gang

Markt ist, wenn sich mehrere Anbieter im Wettbewerb mit Preis und Leistung um Kunden bemühen. Damit ein Markt entstehen kann, braucht ...
2010
06. Dezember 2010
Symbole für den Status

Symbole für den Status

Was hat ein Mercedes der S-Klasse mit einem 2CV gemeinsam? Ausser dass beides Fahrzeuge sind, die Benzin verbrennen, gibt es noch ...
29. Oktober 2010
Diktatur oder Demokratie?

Diktatur oder Demokratie?

Uns Schweizern wird es bereits mit der Muttermilch eingegeben: Direkte Demokratie geht über alles! Von der Generalversammlung des Chüngelizüchter-Vereins bis zur Abstimmung ...
01. Oktober 2010
Empathie

Empathie

In jeder Kommunikationsstrategie ist ein zentraler Punkt die Zielgruppendefinition. Nach wie vor beliebt, wenn auch nur noch bedingt brauchbar, sind die soziodemografischen Merkmale. Das ...
01. September 2010
Spiel ohne Grenzen

Spiel ohne Grenzen

Als Werber und Kommunikationsspezialist bin ich lediglich für das Marketing-Instrument «Kommunikation» zuständig. Die übrigen Instrumente Produkt, Preis und Distribution sind vom Werbeberater ...
01. Juli 2010
Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Zwei Kommunikationsmittel verlaufen in ihrem Entstehungsprozess sehr speziell: Geschäftsberichte und Imagebroschüren. Geschäftsberichte werden zwar meist intern durch die Werbeabteilung in Auftrag gegeben, ...
01. Juni 2010
Werbemüll

Werbemüll

Wir Werber sind die Umweltverschmutzer par excellence. Wir produzieren heute das Altpapier von morgen und verstopfen jeden Briefkasten. Weil wir auch Packungsdesign machen, sind ...
01. Mai 2010
Mit Vorteil weiblich?

Mit Vorteil weiblich?

Frauen und Männer sind verschieden. Ich widerstehe hier der Versuchung, die primären, reizvollen Unterschiede zu beschreiben. Denn es sind die ebenso typisch ...
01. April 2010
Ingenieure und Marketing

Ingenieure und Marketing

Die Schweiz ist erstmals «Europameisterin» der Innovation, ist kürzlich in den Medien zu lesen gewesen. Wem haben wir das zu verdanken? Den ...
01. März 2010
Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Papier ist bekanntlich geduldig. Unabhängiger, fairer Journalismus wird zwar in allen Statuten der Berufsverbände postuliert, praktiziert wird ...
02. Februar 2010
Copyright

Copyright

Recht und Ordnung sind uncool und passen eigentlich überhaupt nicht zur Werbung. Trotzdem gibt es auch hier ein paar Regeln, welche die Werbeleute und ...
01. Januar 2010
Unterhaltung inklusive

Unterhaltung inklusive

Hier kommt sie, die grosse, alles entscheidende Frage: Was ist gute Werbung? Ist gute Werbung die objektive, sachliche? Wenn dem so wäre, dann ...
2009