Firmenjubiläum: Na und?

jubilaeum_gross

Firmenjubiläum: Na und?

Am 1. Mai 1988 haben wir beim Handelsregisteramt Aarberg die Kollektivgesellschaft Publix Kommunikation, Fredy Obrecht und Yvonne Ulli, eingetragen. Die Werbeagentur Publix – mittlerweile eine Aktiengesellschaft – gibt es folglich seit 25 Jahren. Gemäss Bundesamt für Statistik überleben nur rund 50 % der Unternehmen die ersten fünf Jahre nach der Gründung. Dienstleistungsunternehmen sind besonders anfällig, bereits in der Startphase eine Bruchlandung zu erleiden. Publix gehört somit zur erfolgreichen Hälfte der Überlebenden. Sind diese 25 Jahre nun ein Grund, den Champagner kalt zu stellen? Oder ganz grundsätzlich: Sind Firmenjubiläen im Markt überhaupt relevant oder lediglich Ausdruck von Selbstverliebtheit?

Interessiert es den potenziellen Kunden wirklich, ob ein Anbieter seit fünf, zehn oder fünfundzwanzig Jahren auf dem Markt ist? Bieten ältere Unternehmen ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis? Jungunternehmer, die auf den Markt drängen, sind hungrig und erfrischend frech. Dagegen haben Unternehmen, die es schon Jahrzente gibt, einiges an Erfahrung gesammelt und die internen Strukturen auf Effizienz getrimmt. Sie haben den Beweis geliefert, dass ihr Angebot marktgerecht ist und die Chancen intakt sind, auch in Zukunft noch als Ansprechpartner da zu sein. Unternehmerisches Alter alleine bietet jedoch keine Überlebensgarantie: Die Swissair wurde 71 Jahre nach ihrer Gründung im Jahr 2002 liquidiert. Als die Erb-Gruppe 2003 nach 83 Jahren ihr Leben aushauchte, ging dies als die grösste Firmenpleite der Schweiz in die Geschichte ein.

Folgende Faktoren erhöhen die Chance auf unternehmerisches Überleben:

Eindeutige Identität
Eine eigenständige, unverwechselbare Corporate Identity erleichtert Kunden, Mitarbeitenden und Partnern die Identifikation. Klare Leitlinien sind die Grundlage für eine tragfähige Firmenkultur und erleichtern Entscheidungen in der täglichen Arbeit.

Wachsamkeit
Die technischen, sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verändern sich laufend. Was heute der Renner ist, kann schon morgen zum Ladenhüter verkommen. Neue Produkte können innert kürzester Zeit die einstige Basis des Unternehmens substituieren. Wie zum Beispiel die legendären Polaroid-Kameras, die von der rasanten Entwicklung der digitalen Fotografie vom Markt gefegt wurden. Das Internet und die mobile Kommunikation liefern eine ganz andere Form der Markttransparenz. Und die veränderte Demographie unserer Gesellschaft stellt die Alterspyramide auf den Kopf. Folglich ist es unerlässlich, das eigene Angebot laufend zu überprüfen und den sich verändernden Rahmenbedingungen anzupassen.

Innovation und Vitalität
Die Lebenszyklen von Produkten werden kürzer. Auch erfolgreiche Produkte müssen immer wieder neu erfunden werden. Manager brauchen deshalb Freiräume, um über das Wesentliche nachzudenken. Wer vom Daily Business absorbiert wird, hat nicht die Zeit und die Kraft, neue Ideen zu entwickeln.

Der Spruch «Das haben wir schon immer so gemacht» ist der Anfang vom Ende. Es reicht nicht mehr, die Ideen der Mitbewerber zu kopieren. Sich auf den Preiskampf mit der Konkurrenz einzulassen, ist ruinös und frustrierend. Da ist es besser, etwas Neues zu versuchen und Experimente und Scheitern zuzulassen, um die ausgetretenen Pfade zu verlassen.

Bodenständigkeit
Es gibt aber auch Bereiche, in denen ein konservatives Verhalten der bessere Weg ist, insbesondere bei den Finanzen. Unternehmen mit starken Wurzeln können ein wirtschaftliches Unwetter besser überstehen. Wenn das Wachstum aus der eigenen Kasse finanziert werden kann, reduzieren sich das Risiko und die Abhängigkeit von externen Faktoren wie zum Beispiel den Finanzmärkten.

Ein Paradebeispiel, wie man es machen sollte, liefert die Swatch Group. Innovativ und experimentierfreudig im Angebot, konservativ wie ein Familienunternehmen im Geschäftsgebaren. Eine wichtige Hürde hat die Swatch Group mit Bravour genommen: die Nachfolgeregelung. Insbesondere inhabergeführte KMUs drohen an der fehlenden Nachfolge zu scheitern und nicht immer lässt sich eine familieninterne Regelung finden.

Natürlich freuen wir uns, dass die Werbeagentur Publix AG 25 Jahre im Geschäft ist. Wahrscheinlich haben wir doch einiges richtig gemacht. Und selbstverständlich werden wir am 1. Mai etwas Prickelndes zum Anstossen aus dem Kühlschrank holen. Aber wir sind uns bewusst: ein Anlass zum Zurücklehnen und Herunterfahren ist dieses Jubiläum nicht. Eher das Gegenteil: eine Aufforderung, ebenso hungrig und erfrischend frech zu sein wie vor 25 Jahren. Genau das bieten unsere jungen Konkurrenten auch, aber niemals mit der gleichen ausgewogenen Reife!

Fredy Obrecht

Archiv

2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
11. November 2011
Sex sells

Sex sells

Männer reagieren stark auf visuelle sexuelle Reize. Egal ob sie das wollen oder nicht, sie können einfach nicht anders. Die Natur hat die ...
18. Oktober 2011
Kalkül mit Gefühl

Kalkül mit Gefühl

Mal angenommen, Sie möchten heiraten und hätten zwei Kandidaten resp. Kandidatinnen in der engeren Auswahl: Der/die eine ist schön, aber arm, der/die ...
15. September 2011
Achtung lustig!

Achtung lustig!

In einer Studie wurde 100’000 Frauen aus über 50 Ländern eine Liste mit 23 männlichen Eigenschaften vorgelegt. Die Frauen sollten diese Eigenschaften nach ...
08. August 2011
Shopping als Hobby

Shopping als Hobby

Es gab einmal eine Zeit, da waren die Stadtzentren noch Einkaufsstrassen. Kaufhäuser und Fachgeschäfte präsentierten ihre Waren in sorgfältig drapierten Schaufenstern. Der ...
01. Juli 2011
Die zündende Idee

Die zündende Idee

Alle Werbeagenturen werben mit ihrer Kreativität. Offenbar ist Kreativität ein knappes Gut, das sich bestens verkaufen lässt. Nach meiner Erfahrung holt man ...
25. April 2011
Unwörter

Unwörter

Betriebsratsverseuchter Analogkäse mit KlimakompensationSprache ist verbunden mit Assoziationen. Sprache ist subjektiv. Sprache entwickelt sich mit der Gesellschaft und nimmt gesellschaftsrelevante Themen auf. So entstehen ...
10. März 2011
Leidenschaft

Leidenschaft

Kommunikationsfachleute üben ihren Beruf mit viel Leidenschaft aus. Das gilt ganz besonders für die Werber des 21. Jahrhunderts. Früher genügte es, Waschmittel mit dem ...
17. Januar 2011
Revolution in vollem Gang

Revolution in vollem Gang

Markt ist, wenn sich mehrere Anbieter im Wettbewerb mit Preis und Leistung um Kunden bemühen. Damit ein Markt entstehen kann, braucht ...
2010
06. Dezember 2010
Symbole für den Status

Symbole für den Status

Was hat ein Mercedes der S-Klasse mit einem 2CV gemeinsam? Ausser dass beides Fahrzeuge sind, die Benzin verbrennen, gibt es noch ...
29. Oktober 2010
Diktatur oder Demokratie?

Diktatur oder Demokratie?

Uns Schweizern wird es bereits mit der Muttermilch eingegeben: Direkte Demokratie geht über alles! Von der Generalversammlung des Chüngelizüchter-Vereins bis zur Abstimmung ...
01. Oktober 2010
Empathie

Empathie

In jeder Kommunikationsstrategie ist ein zentraler Punkt die Zielgruppendefinition. Nach wie vor beliebt, wenn auch nur noch bedingt brauchbar, sind die soziodemografischen Merkmale. Das ...
01. September 2010
Spiel ohne Grenzen

Spiel ohne Grenzen

Als Werber und Kommunikationsspezialist bin ich lediglich für das Marketing-Instrument «Kommunikation» zuständig. Die übrigen Instrumente Produkt, Preis und Distribution sind vom Werbeberater ...
01. Juli 2010
Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Zwei Kommunikationsmittel verlaufen in ihrem Entstehungsprozess sehr speziell: Geschäftsberichte und Imagebroschüren. Geschäftsberichte werden zwar meist intern durch die Werbeabteilung in Auftrag gegeben, ...
01. Juni 2010
Werbemüll

Werbemüll

Wir Werber sind die Umweltverschmutzer par excellence. Wir produzieren heute das Altpapier von morgen und verstopfen jeden Briefkasten. Weil wir auch Packungsdesign machen, sind ...
01. Mai 2010
Mit Vorteil weiblich?

Mit Vorteil weiblich?

Frauen und Männer sind verschieden. Ich widerstehe hier der Versuchung, die primären, reizvollen Unterschiede zu beschreiben. Denn es sind die ebenso typisch ...
01. April 2010
Ingenieure und Marketing

Ingenieure und Marketing

Die Schweiz ist erstmals «Europameisterin» der Innovation, ist kürzlich in den Medien zu lesen gewesen. Wem haben wir das zu verdanken? Den ...
01. März 2010
Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Papier ist bekanntlich geduldig. Unabhängiger, fairer Journalismus wird zwar in allen Statuten der Berufsverbände postuliert, praktiziert wird ...
02. Februar 2010
Copyright

Copyright

Recht und Ordnung sind uncool und passen eigentlich überhaupt nicht zur Werbung. Trotzdem gibt es auch hier ein paar Regeln, welche die Werbeleute und ...
01. Januar 2010
Unterhaltung inklusive

Unterhaltung inklusive

Hier kommt sie, die grosse, alles entscheidende Frage: Was ist gute Werbung? Ist gute Werbung die objektive, sachliche? Wenn dem so wäre, dann ...
2009