Delirium furiosum

Delirium_gross

Delirium Furiosum

Gelegentlich sieht man den Untergang unserer Zivilisation unaufhaltsam näher kommen. Nicht durch Planetenkonstellationen oder Maya-Kalender – das ist Schnee von gestern –, sondern wegen der Handystrahlung, die unser Gehirn kocht, wegen der hoffnungslos verlorenen Jugend, die dank Facebook vereinsamt und durch Videospiele zu Amokläufern mutiert. Und auch diese vermeintliche Tatsache glauben wir, weil wir sie immer und überall zu lesen und zu hören bekommen. Für mich als Werber ist dabei interessant, dass die Menschen immer noch mehr glauben, als wirklich wissen.

Ich geb’s zu, auch ich verwende in meinen Texten hin und wieder die Geschichte von dem ärztlich attestierten Delirium furiosum. 1835 soll das Obermedizinalkollegium in Bayern vor der Geschwindigkeitskrankheit gewarnt haben, die Passagiere und Betrachter von Eisenbahnzügen angeblich befiel, weil dieses neumodische Transportmittel mit atemberaubenden 30 Stundenkilometern durch die Landschaft raste. Die Leute glaubten dieser Warnung, die eigentlich nur ein grandioses Beispiel für Technikfeindlichkeit ist. Nach meinen Recherchen hat diese Geschichte einen Schönheitsfehler: sie ist frei erfunden. Jedenfalls gab es 1835 in Bayern kein Obermedizinalkollegium. Belegt ist dagegen, dass Hitler die Geschichte in seinem Buch «Mein Kampf» als Beispiel für Technikfeindlichkeit anführte.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Radium als Wundermittel angepriesen und Kosmetika, Medikamenten und sogar Lebensmitteln beigegeben. Man dachte, dass die von Antoine Henri Becquerel 1896 entdeckten radioaktiven Eigenschaften des Radiums sicher für alles Mögliche gut seien. Noch 1900 machte der Pharmakonzern Bayer Werbung für Heroin als wirkungsvolles Schmerzmittel ohne grosse Nebenwirkungen. Ein weiteres Paradebeispiel für einen peinlichen Irrtum, der durch ständige Wiederholung zur Wahrheit wird, ist das vermeintlich im Spinat reichlich vorhandene Eisen. 1890 bestimmte der Physiologe Gustav von Bunge den Eisengehalt von 100 Gramm Spinat korrekt mit 35 Milligramm. Allerdings untersuchte er getrockneten Spinat, der zehnmal so viel Eisen enthält wie die gleiche Menge des frischen Krautes.

Die Erkenntnis, dass die Erde keine Scheibe ist, hat sich mittlerweile durchgesetzt. Wie ist das aber mit Darwins Evolutionstheorie? Obwohl wissenschaftlich nicht in Frage gestellt, bevorzugen christliche, muslimische und jüdische Kreationisten die Darstellung eines Gottes, der die Welt so geschaffen hat, wie wir sie heute kennen. Wohl auch in der Hoffnung, dass stetige Wiederholung das kreationistische Weltbild zur Wahrheit werden lässt.

Warum glauben Frauen an Faltencremes und Männer an Haarwuchsmittel? Ganz einfach, weil sie daran glauben wollen. Entgegen der verbreiteten Meinung, dass Werbung neue Bedürfnisse schafft, muss sie nur die bereits vorhandenen Wünsche ansprechen: Erfolg, Prestige, Sicherheit und Wohlstand reichen allemal aus, um alles Mögliche an den Konsumenten zu bringen.

Und wenn man Glück hat, das richtige Motiv anspricht und die Aussage lange genug wiederholt, wird auch die Werbebotschaft zur Glaubensbotschaft und damit Teil der neuen Wahrheit.

Denken ist eine Anstrengung, Glauben ein Komfort. Ludwig Marcuse

Fredy Obrecht

Archiv

2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
11. November 2011
Sex sells

Sex sells

Männer reagieren stark auf visuelle sexuelle Reize. Egal ob sie das wollen oder nicht, sie können einfach nicht anders. Die Natur hat die ...
18. Oktober 2011
Kalkül mit Gefühl

Kalkül mit Gefühl

Mal angenommen, Sie möchten heiraten und hätten zwei Kandidaten resp. Kandidatinnen in der engeren Auswahl: Der/die eine ist schön, aber arm, der/die ...
15. September 2011
Achtung lustig!

Achtung lustig!

In einer Studie wurde 100’000 Frauen aus über 50 Ländern eine Liste mit 23 männlichen Eigenschaften vorgelegt. Die Frauen sollten diese Eigenschaften nach ...
08. August 2011
Shopping als Hobby

Shopping als Hobby

Es gab einmal eine Zeit, da waren die Stadtzentren noch Einkaufsstrassen. Kaufhäuser und Fachgeschäfte präsentierten ihre Waren in sorgfältig drapierten Schaufenstern. Der ...
01. Juli 2011
Die zündende Idee

Die zündende Idee

Alle Werbeagenturen werben mit ihrer Kreativität. Offenbar ist Kreativität ein knappes Gut, das sich bestens verkaufen lässt. Nach meiner Erfahrung holt man ...
25. April 2011
Unwörter

Unwörter

Betriebsratsverseuchter Analogkäse mit KlimakompensationSprache ist verbunden mit Assoziationen. Sprache ist subjektiv. Sprache entwickelt sich mit der Gesellschaft und nimmt gesellschaftsrelevante Themen auf. So entstehen ...
10. März 2011
Leidenschaft

Leidenschaft

Kommunikationsfachleute üben ihren Beruf mit viel Leidenschaft aus. Das gilt ganz besonders für die Werber des 21. Jahrhunderts. Früher genügte es, Waschmittel mit dem ...
17. Januar 2011
Revolution in vollem Gang

Revolution in vollem Gang

Markt ist, wenn sich mehrere Anbieter im Wettbewerb mit Preis und Leistung um Kunden bemühen. Damit ein Markt entstehen kann, braucht ...
2010
06. Dezember 2010
Symbole für den Status

Symbole für den Status

Was hat ein Mercedes der S-Klasse mit einem 2CV gemeinsam? Ausser dass beides Fahrzeuge sind, die Benzin verbrennen, gibt es noch ...
29. Oktober 2010
Diktatur oder Demokratie?

Diktatur oder Demokratie?

Uns Schweizern wird es bereits mit der Muttermilch eingegeben: Direkte Demokratie geht über alles! Von der Generalversammlung des Chüngelizüchter-Vereins bis zur Abstimmung ...
01. Oktober 2010
Empathie

Empathie

In jeder Kommunikationsstrategie ist ein zentraler Punkt die Zielgruppendefinition. Nach wie vor beliebt, wenn auch nur noch bedingt brauchbar, sind die soziodemografischen Merkmale. Das ...
01. September 2010
Spiel ohne Grenzen

Spiel ohne Grenzen

Als Werber und Kommunikationsspezialist bin ich lediglich für das Marketing-Instrument «Kommunikation» zuständig. Die übrigen Instrumente Produkt, Preis und Distribution sind vom Werbeberater ...
01. Juli 2010
Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Imagebroschüren verursachen Turbulenzen

Zwei Kommunikationsmittel verlaufen in ihrem Entstehungsprozess sehr speziell: Geschäftsberichte und Imagebroschüren. Geschäftsberichte werden zwar meist intern durch die Werbeabteilung in Auftrag gegeben, ...
01. Juni 2010
Werbemüll

Werbemüll

Wir Werber sind die Umweltverschmutzer par excellence. Wir produzieren heute das Altpapier von morgen und verstopfen jeden Briefkasten. Weil wir auch Packungsdesign machen, sind ...
01. Mai 2010
Mit Vorteil weiblich?

Mit Vorteil weiblich?

Frauen und Männer sind verschieden. Ich widerstehe hier der Versuchung, die primären, reizvollen Unterschiede zu beschreiben. Denn es sind die ebenso typisch ...
01. April 2010
Ingenieure und Marketing

Ingenieure und Marketing

Die Schweiz ist erstmals «Europameisterin» der Innovation, ist kürzlich in den Medien zu lesen gewesen. Wem haben wir das zu verdanken? Den ...
01. März 2010
Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Die Hand, die einen füttert, beisst man nicht

Papier ist bekanntlich geduldig. Unabhängiger, fairer Journalismus wird zwar in allen Statuten der Berufsverbände postuliert, praktiziert wird ...
02. Februar 2010
Copyright

Copyright

Recht und Ordnung sind uncool und passen eigentlich überhaupt nicht zur Werbung. Trotzdem gibt es auch hier ein paar Regeln, welche die Werbeleute und ...
01. Januar 2010
Unterhaltung inklusive

Unterhaltung inklusive

Hier kommt sie, die grosse, alles entscheidende Frage: Was ist gute Werbung? Ist gute Werbung die objektive, sachliche? Wenn dem so wäre, dann ...
2009